Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT

Technologie Intralogistik

  • Bitte vervollständigen Sie: Wenn ich für die Intralogistik eine neue Technologie erfinden würde, könnte damit …
    mehr lesenweniger lesen
 
  • die Intralogistik deutlich sicherer gestaltet werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • ...auf wirtschaftliche Weise und mit minimaler Komplexität auftragsbezogene Sendungen zusammen stellen ."
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • …erstmals 100% Transparenz in die Prozessabläufe gebracht werden, so dass die reale Lagersituation mit der virtuellen jederzeit tatsächlich übereinstimmt. Mit dem Stapler-basierten 3D-Tracking System identPLUS haben wir im vergangenen Jahr dafür schon den ersten Schritt getan. Auf der LogiMAT erfahren die Besucher, wie das System jetzt auch ohne spezielle Kennzeichnungen der Ladung mit z.B. Barcode oder RFID-Transponder funktioniert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Neue Technologien müssten meines Erachtens nicht entwickelt werden. Wenn die GS1-Standards durchgängig eingesetzt werden, ist man ein großes Stück weiter in Richtung Effizienz, Transparenz und auch Nachhaltigkeit. Das beweist zum Beispiel eines unserer Projekte, das wir mit einem mittelständischen Palettenhersteller durchgeführt haben: Innerhalb von 15 Monaten wurden sämtliche Geschäftsabläufe vom Wareneingang über die Lagerlogistik bis zur Produktionssteuerung mithilfe der GS1-Standards automatisiert. So konnten Kosten in Höhe von rund 60 000 Euro im Jahr eingespart werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • … Optimierungsvorschläge und Problemstellungen aus der Technologie heraus gemeldet bekommen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wenn ich für die Intralogistik eine neue Technologie erfinden würde, könnte damit … das Konzept der kleinen Verkaufsflächen mit denen des großen Lagers kompatibel gemacht werden – z.B. mit dem CABKA-Paket aus nestbaren und superleichten Viertel- und Halbpaletten einerseits und dem Medium CABKA-Shuttle, das die Integration kleiner Paletten in automatisierte Förder- und Lagersysteme ermöglicht.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • …erstmals starre Grenzen im Lager aufgebrochen werden. So bereits geschehen mit der Entwicklung unseres Multishuttle Move. Auf dem CeMAT-Messestand der Dematic konnten Besucher bereits 2011 einen Blick in die Zukunft der Intralogistik werfen: Hier präsentierte Dematic das Multishuttle „Move“ erstmalig einer breiten Öffentlichkeit. Das neuartige, gemeinsam mit dem Fraunhofer IML, Dortmund, entwickelte, multimodale Logistikkonzept verfügt über Shuttlefahrzeuge mit Boden- und gleichermaßen Regalfahrwerk. Dadurch können sich die Fahrzeuge sowohl in den Regalebenen als auch frei im Lager bewegen. Mit dieser Konzeption sind die Grundlagen für die so genannte „Zellulare Intralogistik“ gegeben. Mit der Ablösung fest installierter Fördertechnik durch dynamische, flexibel mobile Transportfahrzeuge bildet sie nach Ansicht führender Wissenschaftler den Beginn eines Paradigmenwechsels in der Intralogistik. Denn die Fahrzeuge können Kleinladungsträger (600 x 400 mm mit einem Gewicht von bis zu 40 Kilogramm) aufnehmen und sie ohne Leitlinien, Induktionsschleifen oder Marker frei in der Fläche verfahren beziehungsweise in die Regalanlage einbringen. Revolutionär wird die auf dem Dematic Multishuttle basierende Technologie in Verbindung mit der so genannten Schwarmintelligenz. Dabei kommt eine Vielzahl der neuartigen Fahrzeuge zum Einsatz, die auf der Grundlage einer dezentralen, agentenbasierten Steuerung untereinander kommunizieren und sich – analog der so genannten Schwarmintelligenz in der Natur – selbst organisieren. Ein entsprechender Praxistest wird von Juni 2011 an am Fraunhofer IML durchgeführt. In einer, der typischen Anwendung wie in kleineren und mittleren Distributionszentren oder Produktionsbetrieben, nachgebildeten 1.000 Quadratmeter großen und 65 Meter langen Versuchshalle sind eine Multishuttle-Regalanlage und eigens entwickelte Pickstationen installiert. Ein Schwarm von 50 Multishuttle Move wird darin die Arbeit aufnehmen und so die weitere Erforschung der „Zellularen Intralogistik“ unterstützen. Mit dem auf der CeMAT vorgestellten, innovativen Ergebnis der Entwicklungspartnerschaft zwischen Fraunhofer IML und Dematic, das inzwischen zum Patent angemeldet ist, unterstreicht Dematic auch im Bereich der Zellularen Fördertechnik ihre Position als Innovationsführer für zukunftsfähige Automationslösungen der Intralogistik.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • ...das Lager fliegen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • … die Kommissionierzeiten deutlich verringern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • … die Intralogistik deutlich sicherer gestaltet werden.  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-18 10:17:52 live
generated in 3.693 sec