WMS - Warehouse Management Systems
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Der Messeverlauf in diesem Jahr war für uns insgesamt sehr gut. Die themenbezogene Aufteilung auf die Messehallen ist sehr gut gelungen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die LogiMAT ist eine wichtige Leitmesse der Intralogistik und nach wie vor eine ide­ale Plattform, um unser gesamtes Produkt- und Leistungsangebot einem interes­sierten Fachpublikum zu präsentieren. Gleichzeitig bietet sich dort die Gelegen­heit, Stimmungen einzufangen und im Austausch mit Kunden und Interessenten deren Bedürfnissen näher auf den Grund zu gehen, die dann wiederum wertvolle Impulse für unsere Entwicklungsarbeit liefern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • ... wir die Standardisierung unsers WMS bereits so weit getrieben haben, dass unsere Kunden sich über einen Web-Konfigurator Ihre WMS-Lösung selbst konfigurieren können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • DR. THOMAS + PARTNER steht für außergewöhnliche Logistiklösungen mit IQ. Seit 1980 planen und realisieren wir die Intralogistik für verschiedenste Branchen und haben bis heute mehr als 250 Projekte erfolgreich installiert. Für und mit unseren Kunden finden wir passgenaue Lösungen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationAEB GmbH
    AEB bietet IT-Lösungen und Services, mit denen weltweit agierende Unternehmen ihre logistischen Prozesse optimieren und ihr globales Geschäft sicher und wirtschaftlich abwickeln können. AEB entwickelt und betreibt Lösungen für Supply Chain Management und Außenwirtschaft und kombiniert dabei IT-Know-how mit fachlicher Kompetenz.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wir realisieren Lösungen, die Sie zum Ziel bringen! Westernacher bietet global Business- und SAP Beratung an. Langjährige Erfahrung in der Logistikdienstleistungsbranche, in Diskreten Industrien, Life Sciences, bei Versorgungsunternehmen und im Bereich Public Sector, sowie hohe Kompetenz in SCM, Service- und Service Parts Management, BI, FI/CO , HR und ECM kombiniert mit IT- und SAP-Kenntnissen zeichnet Westernacher aus.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    30.4.2013
    Verglichen mit der auftragsorientierten, seriellen Kommissionierung heißt das folgendes: Die Kommissionierung wird in verschiedenen Lagerzonen durchgeführt, aber nicht nacheinander von einer Lagerzone in die andere weitergereicht, sondern ein Auftrag wird in mehrere Teilaufträge gesplittet. Diese Teilaufträge werden dann parallel zur gleichen Zeit in unterschiedlichen Lagerzonen bearbeitet. Sobald alle Aufträge zu Ende durchgeführt wurden, werden die Teilaufträge an einer Sammelstelle wieder zu einem Gesamtauftrag zusammengeführt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | AEB GmbH | 
    17.1.2013
    Warennummern zu qualifizieren, ist ein aufwendiger Prozess. Unterstützung bieten dabei softwaregestützte Lösungen aus dem Hause AEB, mit denen die Tarifierung weitestgehend automatisiert erfolgen kann.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Neue Softwarelösung der AEB hilft Exporteuren, mit Präferenzrecht Zoll zu sparen • ASSIST4 WuP schafft Rechtssicherheit bei der Präferenzkalkulation • Exportierende und importierende Unternehmen können Präferenzabkommen zwischen der EU und anderen Ländern nutzen, um ihre Produkte auf ausländischen Märkten günstiger anzubieten und damit konkurrenzfähig zu bleiben. Doch vielen sind die Regeln zu komplex und der Aufwand zu hoch, um sich damit zu befassen. Hilfe im Präferenzdschungel bietet das Stuttgarter Softwareunternehmen AEB, das eine neue Software zur automatischen Präferenzkalkulation entwickelt hat. Außerdem informiert die AEB in einem Hörbuch über Vorteile und Risiken des Präferenzrechts. Präferenzabkommen ermöglichen es dem Importeur im jeweiligen Land, weniger oder gar keinen Zoll zu zahlen. Davon profitiert auch das exportierende Unternehmen, kann es doch seine Produkte durch die Zollersparnis am ausländischen Markt günstiger anbieten – ein deutlicher Wettbewerbsvorteil. Wer mit Präferenznachweis versenden will, muss nachweisen können, dass die Ware ein „Ursprungserzeugnis“ der EU ist. In unserer globalisierten Welt ist aber genau das schwierig geworden. Die Einzelteile eines Produktes werden oft rund um den Globus gefertigt. Bis ein T-Shirt beim Händler im Regal liegt, hat es viele Stationen hinter sich. Aber wie lässt sich der „Ursprung“ feststellen, wenn die Baumwolle aus Virginia stammt, das T-Shirt in der Türkei zusammengenäht und in Deutschland ein Motiv aufgedruckt wird? „Bei der Berechnung des Ursprungs spielen der Verkaufspreis des fertigen Produkts und der Anteil der in Drittländern gefertigten Teile eine Rolle sowie deren Einreihung in das Warenverzeichnis. Die in den Präferenzabkommen festgelegten Listenregeln müssen genau angewendet werden – ohne IT-Unterstützung ein aufwändiges und diffiziles Unterfangen,“ meint AEB-Außenwirtschaftsexperte Dr. Ulrich Lison. ASSIST4 WuP: Neue Lösung zur automatisierten Präferenzkalkulation Praktische Hilfe bietet AEBs Softwarelösung ASSIST4 WuP, die ermittelt, ob das hergestellte Produkt als Ursprungserzeugnis gilt. Für die Berechnung werden die Listenregeln der Präferenzabkommen herangezogen und Wert, Präferenzstatus und die Einreihung der Vormaterialien berücksichtigt. ASSIST4 WuP unterstützt Unternehmen dabei, - den Ursprung zu kalkulieren bzw. zu ermitteln, ab welchem Verkaufspreis das Produkt ein EU-Ursprungserzeugnis ist. - Langzeit-Lieferantenerklärungen (LLE) automatisiert anzufordern und eigene LLE zu erstellen. - Langzeit-Lieferantenerklärungen zu verwalten und Fristen zu überwachen (automatische Mahnfunktion) Ein Datenservice stellt auf Wunsch die aktuellen Listenregeln bereit. Mit einem Plug-in bietet AEB außerdem die Integration der WuP-Funktionalitäten in SAP® an. So erhält man direkt im SAP®-System eine Präferenzauskunft und kann die Ursprungserklärung direkt auf die Rechnung drucken lassen. AEB-Hörbuch „Präferenzrecht nutzen. Zoll sparen“ Ergänzend zu ASSIST4 WuP informiert die AEB – gemeinsam mit dem Fachmagazin LOGISTIK HEUTE – in einem Hörbuch über Vorteile und Risiken des Präferenzrechts. Das Hörbuch richtet sich an Einkäufer, Vertriebs- und Versandmitarbeiter sowie Entscheider in der Logistik und im Beschaffungsmanagement. In 67 Minuten wird erklärt, wie große Konzerne wie Audi und Electrolux, aber auch mittelständische Firmen die Abwicklung von Lieferantenerklärungen und die Ursprungskalkulation handhaben. Experten erklären, weshalb die Kommunikation zwischen Einkauf, Logistik, Export und Vertrieb so wichtig ist. Weitere Informationen, ein Online-Bestellformular sowie Hörproben gibt es unter www.aeb.de/hoerbuchwup. Hintergrund: Präferenzabkommen Hinter dem Präferenzrecht steckt der Wunsch, die europäische Wirtschaft zu stärken und zugleich bestimmte Wirtschaftsräume durch den verstärkten Warenaustausch profitieren zu lassen. Zudem sollen europäische Unternehmen von der Verlagerung ihrer Beschaffung und Produktion nach Fernost abgehalten werden. Die Europäische Gemeinschaft hat Präferenzabkommen mit vielen Staaten vereinbart, u.a. mit Südafrika, Mexiko, der Schweiz oder Südkorea. Die Zolleinsparungen sind unterschiedlich hoch, je nachdem um welche Ware es sich handelt und in welches Land exportiert wird. Führt beispielsweise ein südkoreanischer Autobauer Teile aus Deutschland ein, greift das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Südkorea und der Importeur kann das Produkt zollfrei einführen. Zwar ist das Präferenzrecht nicht für jedes Unternehmen relevant und es besteht kein Anwendungszwang. Aber die Nutzung von Präferenzen kann sich lohnen, besonders bei hochpreisigen Produkten oder dort, wo hohe Importzölle verlangt werden, z.B. in der Textil- oder der Automobilindustrie. Den Link zur AEB-Seite und zur Bestellung des Hörbuchs finden Sie unten (http://www.aeb.de/de/medien/hoerbuch-praeferenzrecht.php).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    18.6.2013 bis 19.6.2013
    Um die fachlich-inhaltliche Diskussion in der Supply-Chain-Community zu fördern, haben wir eine eigene Plattform geschaffen. Am 18. und 19. Juni 2013 findet in Frankfurt am Main die internationale Fachkonferenz „EXCHAiNGE – The Supply Chainers‘ Convention“ statt. Dort werden sich Operations- und Supply-Chain-Verantwortliche aus verschiedensten Branchen versammeln.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wünschen Sie sich ein besseres Controlling Ihrer Logistik oder benötigen Sie Grundlagen für eine Schwachstellenanalyse? Möchten Sie Ihre Performace durch gezieltes Benchmarking verbessern? In jedem Fall kann das Logistiksystem von Dr. Thomas + Partner Ihre Arbeit erleichtern. Der Mehrwert eines Kundensystems gegenüber einem Standardsystem ist die spezifische Auswahl an Kennzahlen. Eine Vielzahl von Kennzahlen kann direkt vom Logistiksystem bestimmt werden. So werden die Informationen frühzeitig zum Feedback in den Prozess zurückgeführt. Für die Leistungserfassung und Darstellung der Key Performance Indicators steht eine Reihe von Visualisierungsoptionen zur Auswahl. DR. THOMAS + PARTNER ist Ihnen beim Aufbau von Kennzahlensystemen oder Data Warehouses gerne behilflich. Eine Auswahl der Kennzahlen, die unser System Ihnen zur Verfügung stellt: Auftragsstruktur in Auftragsart, -größe und Anzahl Kommissionierpositionen je Auftrag Picks pro Tag und Mitarbeiter für Prämienentlohnung Packleistung der Mitarbeiter Fehlerquoten Kapazität und Auslastung von Lager und Lagermitteln ABC-Statistiken Lagerfüllgrad Durchsatz summarisch und bereichsweise Anzahl und Art der Lagerbewegungen Bestände und Bestandsänderungen Lieferantenqualität und Klärfallanzahl Auftragsdurchlaufzeit Lagerverlust und Fehlbestände Raum- und Flächennutzungsgrad Kommissionierquote und -kosten je Auftrag Lagerbewegungen, Kapazitätsauslastung und Kosten pro Lagerbewegung Retourenquote und –gründe
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der Komplettanbieter Brillux hat heterogene Auftragsstrukturen, bedingt durch unterschiedliche Kundenkreise (eigene Niederlassungen, Baumärkte und Malerbetriebe). Um Transporte besser koordinieren zu können, sollte das gleiche System an allen vier Standorten laufen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Thema
    Competence Center WMS - Warehouse Management Systems: Mit umfassenden Fachinformationen, führender Unternehmen und Fachexperten, News, Termine, Stellenangebote und Kommunikationsmodule zum Thema WMS - Warehouse Management Systems..
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
current time: 2014-07-29 06:36:50 live
generated in 2.515 sec