Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 155
 
  •  von  | ERP 2020 | 
    8.4.2013
    Hallo allerseits, wir befragen derzeit innerhalb der Initiative ERP2020 zusammen mit dem VDMA Unternehmen bezüglich der  zukünftigen Entwicklung sowie aktueller Trends im Bereich von ERP-Systemen. An der Expertenbefragung können Sie online unter www.erp2020.de teilnehmen - wir würden uns sehr freuen. Der Zeitumfang beansprucht nicht mehr als 10 min. Die Ergebnisse der Befragung sind im Nachgang in Form eines Whitepapers für alle Teilnehmer verfügbar. Beste Grüße aus Aachen Niklas Hering
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Liebe Mitglieder der Competence Site, gerne möchte ich Ihnen den Blogbeitrag von Frank Schabel empfehlen, der mich heute doch sehr nachdenklich gemacht hat: http://www.frankschabel.de/de/blog/36-generation-y--a-class-of-its-own.html (http://www.frankschabel.de/de/blog/36-generation-y--a-class-of-its-own.html) Es geht hier um die Generation Y (Why?) in einer sich wandelnden Arbeitswelt. Mit Dr. Gräßler von VEDA habe ich dieses Thema auch schon auf der letzten Zukunft Personal im Rahmen unseres ZiP-Forums diskutiert (Video kommt ASAP). Er war sehr positiv der Generation Y gegenüber eingestellt, bei mir wachsen die Befürchtungen, auch als persönlich Betroffener. Ich liebe meine Tochter und als sie sich mit 10 Jahren dafür entschied nach Summerhill School zu gehen (s. SPIEGEL), da habe ich das natürlich mitgetragen.  Und als Sie sich mit 13 Jahren für die Highland School (USA) entschied, weil diese Schule demokratischer ist als Summerhill (!), fand ich das auch in Ordnung. Und ich bin auch oft stolz darüber, dass meine Tochter ihren Weg so gegangen ist, wie sie ihn gehen wollte. Das ist die positive Seite der Medaille. Aber macht sie ihr Weg der "self-centered work ethics", wie es Frank Schabel beschreibt, wirklich zukunftstauglich? Das Leben ist nicht nur Selbstverwirklichung und Spass und angesichts der langfristigen ökonomischen Entwicklung und unserer komparativen Wetttbewerbs-Nachteile stellt sich die Frage, ob wir uns den Luxus leisten solcher ethics lange leisten können.  Kommt nicht u.U. irgendwann das böse Erwachen, gerade für die Generation Y? Insofern stellt sich die Frage: Neue Ethics als unabänderlich akzeptieren oder doch Umerziehen mit harter Hand (Bei meiner Tochter klappt das aber wahrscheinlich nicht ...) ;-)? Vielleicht muss ich doch die Kurse zum Verstehen der Generation Y mitmachen, die heute Finanzinstitutionen - so viel habe ich von Herrn Witte auf dem ZiP-Forum erfahren - älteren Mitarbeitern wie mir anbieten. Und erkennen, das meine Weltsicht vielleicht ein Auslaufmodell ist. Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wie sie online wie offline schon wahrscheinlich x mal gelesen haben, antwortet die deutsche Politik auf dem PRISM-Skandal mit der Forderung nach einem deutschen Google. Wie sie wahrscheinlich ebenfalls X mal online gelesen haben, reagiert das Netz selbstreferentiell mit Häme auf diese Forderung, zum Teil zu Recht, aber eben nur zum Teil. Meine eindeutige Meinung dazu - verspätet im Vergleich zur schnellen Netz-Community (diese jungen Leute sind mir einfach zu hektisch): 1. Wir brauchen kein deutsches Google 2. Wir brauchen ein deutsches Google. Insofern habe ich auf jeden Fall Recht. In der binären Logik ist das zwar im Widerspruch zum Bivalenz-Prinzip, aber mit der transklassichen Logik oder als Rheinländer kann man damit leben bzw. es sogar begründen. Dann man los! 0 Vorweg: Innovationen aus Europa - Napster, Google, Facebook Wie Sie sicherlich wissen ist MP3 ein deutsches Produkt von meinen ehemaligen Fraunhofer-Kollegen. de.wikipedia.org/wiki/MP3 (http://de.wikipedia.org/wiki/MP3) Napster hingegen - die Mutter allen Sharings - kommt aus den USA . Und Googles Grundprinzip ist italienisch: en.wikipedia.org/wiki/Massimo_Marchiori (http://en.wikipedia.org/wiki/Massimo_Marchiori) Google hingegen k ommt aus den USA . Und Facebook wurde als eloft schon im letzten Jahrtausend in Deutschland entwickelt bevor T-Venture daraus ein E-Learning-Portal machen  wollte und 12 Millionen in vielen europäischen Büros investieren ließ, die man bald darauf schließen musste. www.manager-magazin.de/unternehmen/it/a-108914.html (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/a-108914.html) Facebook hingegen kommt aus den USA . Diese Liste könnte ich noch deutlich erweitern. Oft genug waren wir in Deutschland / Europa konzeptionell gar nicht so schlecht dabei, scheiterten aber am Markterfolg. Damit komme ich zuerst zur These 1: 1. Wir brauchen kein deutsches Google (mehr)! (../answer-Felser-1-Wir-brauchen-kein-deutsches-Google-mehr) um dann (fast) genau das Gegenteil zu behaupten: 2. Wir brauchen ein deutsches Next Generation "Google"! (../answer-Felser-2-Wir-brauchen-deutsches-Next-Generation-Google) (../answer-Felser-1-Wir-brauchen-kein-deutsches-Google-mehr)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  • - The Global ERP User Satisfaction Survey - Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie mit, Ihr ERP-System aus der Sicht von Anwendern zu bewerten. Die Ergebnisse werden von den Verantwortlichen bei den Anbietern und Implementationspartnern aufmerksam verfolgt und helfen, Ihr ERP-System und die angebotenen Dienstleistungen weiterzuentwickeln. Für das Ausfüllen des Fragebogen benötigen Sie ca. 15 Minuten. Als Teilnehmer erhalten Sie nach der Publikation der Studie das Management Summary kostenlos. www.erp-survey.info/ (http://www.erp-survey.info/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wie ist Social Media strategisch in die Marketingkommunikation eines/ Ihres Unternehmens einzuordnen? Welchen Stellenwert hat Social Media im Vergleich zu anderen Kommunikationskanälen B2B? Inwiefern öffnet sich ein Weg von neuer Qualität in der Interaktion mit dem Kunden oder gilt schlicht das Motto „just another channel“?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Welche Kriterien sollte ein Unternehmen bei der Auswahl eines Dokumentenmanagement-Systems beachten? Welche Rolle spielen hier neben der gewünschten Funktionalität Faktoren wie z.B. Wirtschaftlichkeit (Kosten Beschaffung, Betrieb) oder die Ausrichtung auf Branchen und Unternehmensgrößen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  •   Frage
     von  | 
    10.8.2011
    Die Finanzbranche leidet nach außen und innen an Vertrauensverlust, u.a. durch Finanzkrise und (über?) kritische Meldungen in den Medien. Zugleich ist die Finanzbranche als Dienstleister für Risiko-Absicherung, Altersvorsorge etc. in diesen unruhigen Zeiten wichtiger als je zuvor. Wie gelingt es, jetzt wieder Vertrauen zu schaffen?    s. dazu als Zusammenfassung unsere Befragung auch unsere Pressemittteilung (../finanzen-versicherungen/Finanzbranche-und-Vertrauen)!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  •  von  | Marketing | 
    28.3.2013
    Sehr geehrte Mitglieder der Competence Site, die Technische Universität München und die Fachhochschule für angewandtes Management in Erding führen in Kooperation mit Teradata eCircle (ehemals Aprimo und eCircle) aktuell eine Marketing Benchmark-Studie durch. Das Ziel besteht darin, organisatorische und technologische Herausforderungen von Marketingverantwortlichen im sich immer schneller verändernden Marketingumfeld aufzudecken. Wir möchten Sie herzlich einladen, an dieser Studie teilzunehmen. Die Ergebnisse der Studie sollen Ihnen wertvolle Einblicke liefern, wie Marketer weltweit mit den täglichen Herausforderungen im Marketing umgehen. Die Beantwortung der Fragen nimmt etwa 20 Minuten Zeit in Anspruch. Ihre Antworten werden dabei selbstverständlich anonym ausgewertet. Als Dankeschön für Ihre Teilnahme verlosen wir unter allen bis zum 17. April komplett ausgefüllten Fragebögen folgende Preise: 1 Apple MacBook Pro 1 LG 3D Plasma-TV (60 Zoll) 3 Apple iPad mini 3 Tickets zu unserer jährlichen EMEA Marketing Veranstaltung “Connect” am 15. Mai Zusätzlich erhalten Sie exklusiv die Ergebnisse des Benchmark Reports mit hilfreichen Einblicken zum Umgang mit Ihren täglichen Herausforderungen. Zur Umfrage: http://ww3.unipark.de/uc/Marketing_GER/ (http://ww3.unipark.de/uc/Marketing_GER/) Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne an Rebekka Hedjasie (mailto:rebekka.hedjasie@iunworld.com) wenden. Herzlichen Dank für Ihre Zeit und Bereitschaft zur Teilnahme.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wie sieht Business Intelligence der Zukunft aus? Analytik, Performance Management, Self Service BI, ...? Das Competence Book „Business Intelligence“ wird einen spannenden Überblick geben, mit welchen Themen sich modernes Business Intelligence jetzt beschäftigen sollte bzw beschäftigt. Möchten Sie einen Themenbereich vertreten oder haben Sie weitere Input-Ideen? Wir haben noch freie Plätze! Ich freue mich auf Ihr Feedback an f.felix@netskill.de! Auch eine empfehlenswerte Lektüre: Das Competence Book "BPM" (../geschaeftsprozessmanagement/Competence-Book-BPM)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wir hatten uns für die Teilnahme an IDL@work (http://www.idl.eu/de/termine/idl-at-work.html) im November 2012 bei Hellweg entschieden, da für uns der Praxisbezug im Vordergrund stand. Sich direkt beim Anwender vor Ort die IDL-Lösung im Echtbetrieb anzuschauen gab uns einen sehr guten Einblick in Problemstellung und Lösung. Die Veranstaltung ist für einen Interessenten eine wunderbare Ergänzung zu einem rein technischen Workshop. Der Mix der Teilnehmer aus unterschiedlichsten Branchen und die Kombination von Bestandskunden und Interessenten ermöglichen zudem einen anregenden Austausch untereinander. Es entsteht eine Art Netzwerk von "Gleichgesinnten", mit denen man aus Anwendersicht über verschiedene Fragestellungen diskutiert und hilfreiche Anregungen mitnimmt. Aus meiner Sicht kann ich die Teilnahme an IDL@work (http://www.idl.eu/de/termine/idl-at-work.html) nur empfehlen. Denn zum einen ist die halbtägige Veranstaltung seitens IDL und des einladenden Anwenderunternehmens rund um gut organisiert und zum anderen sieht das Konzept vor, IDL@work (http://www.idl.eu/de/termine/idl-at-work.html) immer wieder in anderen Regionen Deutschlands auszurichten; so besteht für die Teilnehmer ein überschaubarer Reiseaufwand für eine solch interessante Veranstaltung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
current time: 2014-11-24 20:45:03 live
generated in 2.757 sec