Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Regionen:
 

Ergebnis der Suche (755)

Seite: < | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 76 | >
  • Antwort von Toni H. Almert , Almert Logistic Intelligence zu Fünf wichtige Handlungsbereiche / Lösungen / To-Dos für 2020 von Peter Kazander | 12.2.2014, 9:21:45 RE: ( 9 ) Fünf wichtige Handlungsbereiche / Lösungen / To-Dos für 2020

    Beruhigung der Supply-Chain bei hoher Flexibilität Vertragsgebundene Elastizitätsanforderungen systemseitig abgreifen, filtern und damit die gesamte Supply-Chain stabilisieren. Vermiedene Unruhebewegungen wirken sich in besonderem Maß auf die werksinternen Logistikprozesse aus, die Amplitude schlägt nicht so hoch...  mehr

    Beruhigung der Supply-Chain bei hoher Flexibilität

    Vertragsgebundene Elastizitätsanforderungen systemseitig abgreifen, filtern und damit die gesamte Supply-Chain stabilisieren. Vermiedene Unruhebewegungen wirken sich in besonderem Maß auf die werksinternen Logistikprozesse aus, die Amplitude schlägt nicht so hoch aber in wesentlich höherer Frequenz aus. Dieser Umstand wird bisher kaum berücksichtigt. Zur Beruhigung ist vorrangig die Zusammenarbeit zwischen Logistik, Vertrieb und Einkauf zu verstärken.

     

    Prozessvernetzung

    Wesentliche Risikoeinflüsse für interne Lieferketten werden für die Intralogistik stiefmütterlich behandelt. Die Vernetzung aus der Produktionssteuerung, d.h. klassisch innerhalb des Schichtfensters, ist beispielsweise nur in Großbetrieben ausgeprägt. Bedeutsame Vorteile können für den Mittelstand geschöpft werden, wenn Anlagen- und Schichtausfälle aber auch veränderte Ausschussquoten in der Montage o.ä. für den innerbetrieblichen Versorgungsfluss berücksichtigt werden. Technisch können solche Informationen heute z.B. aus Durchlaufregalanlagen vollelektronisch abgefragt und eingeplant werden (LEAN OBJECTS). Solche Informationen können beispielsweise zur besseren Auslastung bei Routenzügen genutzt werden, wobei in Effizienzvergleichen bis zu 60% Kosten- und Zeitreduzierung ermittelt wurden. Umgelegt auf die Flächenproduktivität wäre sogar in Ballungszentren ein substantiell höherer Output pro m² bei vergleichbarer Fixkostenstruktur möglich.

     

    Prozessautomatisierung & BigData

    Die Kombination von Industrie 4.0 und BigData bietet die Möglichkeit, gerade in Europa kostengünstiger zu fertigen und die verkürzten Entwicklungszeiten intensiver zu nutzen. Durch die reduzierten Entwicklungszeiten, gerade im Automotive, gehen viele Erprobungszyklen verloren oder werden unzureichend ausgeführt. Informationen, die aus den laufenden Produktionen gewonnen und genutzt werden können, fliessen in die Neuentwicklungen nur begrenzt ein. Konzepte, die bereits für Integrationen dieser Art bestehen, bspw. im Rahmen erweiterter Toleranzstudien, sind im Mittelstand kaum und bei OEM nur unzureichend bekannt. Wer in dieser Beziehung „die Nase vorne hat“ gewinnt ohne weiteres 2-3 Lebenszyklen Vorsprung, was immerhin knappen zwanzig Jahren entspricht.

  • Antwort von Toni H. Almert, Almert Logistic Intelligence zu Fünf wichtige Herausforderungen / Treiber für Veränderungen bis 2020 von Peter Kazander | 12.2.2014, 9:20:40 RE: ( 9 ) Fünf wichtige Herausforderungen / Treiber für Veränderungen bis 2020

    Es genügen drei wesentliche Punkte, auf die sich Werksleiter und Geschäftsführer konzentrieren müssen. Wichtiger ist es, diese Punkte abzuarbeiten und vollständig zu erledigen als sich in fünf oder mehr Punkten zu verzetteln. Daher die drei Wichtigsten: 1. Flexibilität bei stabiler Supply-Chain 2. Vernetzung innerhalb...  mehr

    Es genügen drei wesentliche Punkte, auf die sich Werksleiter und Geschäftsführer konzentrieren müssen. Wichtiger ist es, diese Punkte abzuarbeiten und vollständig zu erledigen als sich in fünf oder mehr Punkten zu verzetteln. Daher die drei Wichtigsten:

    1. Flexibilität bei stabiler Supply-Chain

    2. Vernetzung innerhalb der Prozesse

    3. Prozessautomatisierung
  • Antwort von Heidi Kühnert , proLogistik GmbH + Co KG zu Ausstellungsschwerpunkte LogiMAT / Pläne 2014 / 2020 von Peter Kazander | 11.2.2014, 11:41:44 RE: ( 8 ) Ausstellungsschwerpunkte LogiMAT / Pläne 2014 / 2020

    Wir stellen auf der LogiMAT unser Live-System aus. So haben die Entscheider der Intralogistik die Möglichkeit sich einen Überblick über effiziente Prozessabläufe zu machen. Zum Beispiel zur Abwicklung von Normen: Unter anderem die MHD- und Restlaufzeiten-Verwaltung, die Artikelrückverfolgung oder die...  mehr

    Wir stellen auf der LogiMAT unser Live-System aus. So haben die Entscheider der Intralogistik die Möglichkeit sich einen Überblick über effiziente Prozessabläufe zu machen. Zum Beispiel zur Abwicklung von Normen: Unter anderem die MHD- und Restlaufzeiten-Verwaltung, die Artikelrückverfolgung oder die Temperaturerfassung und Bio-Produkte-Abwicklung.

     

    Von besonderem Interesse wird sicherlich unser Leitstand sein. Auf unserem Messestand haben wir einen Bereich speziell den Themen Kennzahlen-Reporting, Scheduling von Berichten, und Unterstützung in der Prämienlohnberechnung gezollt. Auch Entscheider der Dienstleisterbranche kommen hier nicht zu kurz. Unser modulares Dienstleister-Tool enthält relevante Komponenten wie unter anderem die Lagergeldermittlung und Mandantenverwaltung.

     

    Wo wir gerade bei modular sind: Natürlich zeigen wir auf der LogiMAT unseren kompletten LVS-Baukasten. So können Geschäftsführer und Logistikleiter sich ein Bild von unseren prozessoptimierenden LVS-Tools machen. Angefangen bei dem LVS pL-Store®, bis hin zu Modulen wie dem selbstlernenden Staplerleitsystem oder der effizienten Voice-Kommissionierung.

    Durch unsere über 30jährigen Erfahrungen in der Lagerverwaltung sind wir in der Lage über den Tellerrand zu schauen und Anregungen zur optimalen Prozessabwicklung zu geben. Benchmarking ist das Zauberwort, das die Intralogistik noch besser für die Zukunft aufstellt und noch leistungsstärker macht.

     

    Unsere Erfahrungen haben wir gemeinsam mit Kunden in zwei standardisierte LVS-Branchen-Lösungen einfließen lassen, dem pL-Store® Foodline für den LEH und GVS in der Lebensmittelbranche sowie dem pL-Store® Techline für den Baustoff-, Sanitär- und technischen Großhandel. Diese Standardlösungen ergeben gemeinsam mit unserer Individuallösung pL-Store® und zusätzlichen LVS-Modulen ein breites Angebot an Werkzeugen, aus dem jedes Unternehmen nur profitieren kann.

     

    Unser LVS-Baukasten ist gut gefüllt: Zusätzlich zu der Software verfügen wir über eigenentwickelte industrietaugliche IPCs und Voice-Clients, die unter anderem zur Kommissionierung eingesetzt werden. Darüber hinaus bieten wir auch Zukaufshardware (Barcodescanner, Etiketten-Drucker, Handheld‘s und MDE‘s) und Etiketten- und Lagerauszeichnung an. Bei uns finden Sie immer den richtigen Ansprechpartner. Denn wir lösen komplexe Prozesse – einfach.

     

    Sie möchten einen Termin mit uns auf der LogiMAT vereinbaren? Sprechen Sie uns an, wir lassen Ihnen gerne eine Eintrittskarte zukommen: marketing@proLogistik.com // +49 (0) 231 5194-0

  • Antwort von Heidi Kühnert , proLogistik GmbH + Co KG zu Industrie 4.0, Innovationen in der Intralogistik für bessere Produktion von Peter Kazander | 11.2.2014, 11:40:01 RE: ( 8 ) Industrie 4.0, Innovationen in der Intralogistik für bessere Produktion

    Industrie 4.0 ist ein extrem spannendes Thema, das wir bereits in Teilen umgesetzt haben. Denn die Integration und die Vernetzung ist Voraussetzung für eine Zukunft mit intelligeneten Systemen.   Unser LVS-Modul pL-Trans zur effizienten, aber vor allem intelligenten Nachschubsteuerung ist bereits bei vielen...  mehr

    Industrie 4.0 ist ein extrem spannendes Thema, das wir bereits in Teilen umgesetzt haben. Denn die Integration und die Vernetzung ist Voraussetzung für eine Zukunft mit intelligeneten Systemen.

     

    Unser LVS-Modul pL-Trans zur effizienten, aber vor allem intelligenten Nachschubsteuerung ist bereits bei vielen Kunden im Einsatz. Das selbstlernende Staplerleitsystem ist darauf ausgelegt das zu optimieren, worum es sich im Lager dreht: Zeit. Die Durchlaufzeiten werden optimiert, Leerfahrten und Standzeiten reduziert. Intelligent lernt das Modul immer wieder neu hinzu und sorgt so für stetig effiziente Transporte.

     

    In „Industrie 4.0“ steckt noch viel mehr. Dies ist nur ein Ausblick unseres aktuellen Stands. Als innovatives Unternehmen suchen wir den stetigen Kundenkontakt. Dieses Thema steht weiter in unserem Blick, zu dem wir uns intensiv mit unseren Kunden austauschen.

  • Antwort von Heidi Kühnert, proLogistik GmbH + Co KG zu TradeWorld, Innovationen in der Intralogistik für den (Online-)Handel von Peter Kazander | 11.2.2014, 11:38:29 RE: ( 8 ) TradeWorld, Innovationen in der Intralogistik für den (Online-)Handel

    Absolut. Wir sind als LVS-Hersteller auf den Handel spezialisiert. Die LogiMAT ist für uns eine der wichtigsten Messen im Bereich der Lagerverwaltung in Deutschland. Wenn wir unser Knowhow zeigen, dann dort! Besonders im Onlinehandel gilt es komplexe Prozesse einfach zu lösen. Die Anforderungen im E-Commerce...  mehr

    Absolut. Wir sind als LVS-Hersteller auf den Handel spezialisiert. Die LogiMAT ist für uns eine der wichtigsten Messen im Bereich der Lagerverwaltung in Deutschland. Wenn wir unser Knowhow zeigen, dann dort!

    Besonders im Onlinehandel gilt es komplexe Prozesse einfach zu lösen. Die Anforderungen im E-Commerce sind unglaublich vielschichtig. Eine Fülle an Kundenaufträgen mit unterschiedlichsten Warenkörben. Hier gilt für die Unternehmen eine schnelle Bearbeitung von fehlerfreien Auslieferungen, und dass bei effizient abgewickelten Warenströmen.

    Wir bieten speziell für den Onlinehandel unser LVS-Modul „pL-Pick & Pack“. Dieses Softwaremodul erlaubt eine auftrags- und artikelbezogene Volumenberechnung um den richtigen Versandkarton bereits in der Kommissionierung bereitzustellen. Hierdurch entfällt der Zwischenschritt des nachträglichen Umpackens vor dem Versand der Ware. Ein positiver Effekt hierdurch ist die merkliche Beschleunigung der Durchlaufzeiten.

    Aber auch der Retourenverwaltung wird im E-Commerce eine besondere Stellung gezollt. Rückgesandte Artikel müssen der Bestellung zugeordnet werden, auf Richtigkeit, Sauberkeit und Wiederverkaufsfähigkeit geprüft oder gebracht werden.

    Wir haben übrigens Kunden, die bis 16:00 Uhr eintreffende Bestellungen so bearbeiten können, dass diese noch am selben Tag bis um 18:00 Uhr versandfähig sind. Die Strategierung unseres LVS ist darauf ausgelegt solchen Leistungen zu ermöglichen. Und die Endkunden unserer Kunden sind begeistert über den professionellen Service.
  • Antwort von Heidi Kühnert, proLogistik GmbH + Co KG zu Fünf wichtige Handlungsbereiche / Lösungen / To-Dos für 2020 von Peter Kazander | 11.2.2014, 11:36:55 RE: ( 8 ) Fünf wichtige Handlungsbereiche / Lösungen / To-Dos für 2020

    Eine Universalantwort auf Ihre Frage gibt es nicht. Denn jedes Unternehmen, und daher jedes Lager, hat seine Besonderheiten. Angefangen bei der Unternehmensgröße, über die Branchenzugehörigkeit, bis hin zur Abwicklung von Vertriebskanälen werden unterschiedliche Anforderungen an die Lagerprozesse gestellt. (z. B....  mehr

    Eine Universalantwort auf Ihre Frage gibt es nicht. Denn jedes Unternehmen, und daher jedes Lager, hat seine Besonderheiten. Angefangen bei der Unternehmensgröße, über die Branchenzugehörigkeit, bis hin zur Abwicklung von Vertriebskanälen werden unterschiedliche Anforderungen an die Lagerprozesse gestellt. (z. B. MHD- und Restlaufzeiten-Kontrolle in der Lebensmittelbranche – effizientes Retourenmanagement im E-Commerce.) Aber aus unserer 30jährigen Erfahrung heraus, in der wir ständig über den Tellerrand unserer Kunden hinaus schauen, sehen wir folgende Bereiche, vor die sich die Intralogistik nicht verschließen sollte:

     

    1) Umsetzung von Vorschriften / Normen: Besonders in der Lebensmittelbranche, der Chemie- und Pharmaindustrie ist die Einhaltung von Normen elementar. Einer unserer mittelständischen Großhandelskunden hat es bezüglich Normen und Regeln übrigens treffend auf den Punkt gebracht. Er hat sich überlegt, ob er mit den Großen im Markt „mitspielen“ möchte – dann müsse er sich allerdings auch an den Großen in Punkto Normen, MHD-Einhaltung, etc. messen können. Der Kunde hat den Schritt gewagt und diese strategische, proaktive Entscheidung nie bereut.

     

    2) Prozesse optimieren: Mit dem Aufsetzen eines LVS können Prozesse einfacher und effizienter abgewickelt werden. Aber auch vorhandene LVS-Prozesse müssen stetig überprüft werden. Sind die Laufwege noch aktuell oder kann eine Verringerung herbei geführt werden? Können mobile Maskenwechsel reduziert werden? Müssen neue Qualitätsprüfungen integriert werden?

     

    3) Business Intelligence: Besonders interessant für die Lagerleitung und das Management ist das Auswerten von Lagerkennzahlen durch ein Reporting-Tool. Unserer Meinung nach ist diese Selbstkontrolle unabdingbar, um Schwachstellen frühzeitig erkennen zu können. Aber Business Intelligence ist bei uns noch viel mehr: Angefangen bei einem Personal-Leitstands-Tool, das die Lagerleitung in der operativen und strategischen Personalplanung und Abwicklung von Aufträgen unterstützt, bis hin zum Prämien-Tool, dass zur Unterstützung in der Prämienlohnberechnungen eingesetzt wird. Lager- und Logistikleiter müssen heutzutage schneller und transparenter infomiert sein – das geht nur mit den richtigen LVS-Werkzeugen.

     

    4) Benchmarking: Hinter dem Wort „Benchmarking“ verbirgt sich das Vergleichen, um Rückschlüsse ziehen zu können, wie wirtschaftlich und effektiv ein betrachteter Prozess im Vergleich zum Wettbewerb darsteht. Und besonders dieses Vergleichen ist wichtig, um seinen Mitbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein und sich als Unternehmen strategisch sinnvoll und klug für die Zukunft aufzustellen.

     

    5) Intelligente Systeme: Es gibt das Sprichwort „Nichts ist beständiger als der Wandel.“ Wir denken da speziell an den Fortschritt. Heutzutage ist es normal durch WLAN seine Daten zu empfangen. Gar nicht mehr zu denken an die Zeiten der kabellosen Datenübertragung via Infrarot – vor 30 Jahren ein absolutes Novum. Die Systeme werden immer schneller und leistungsfähiger. Das bietet die Möglichkeit Systeme intelligenter zu gestalten, durch die Prozesse noch effizienter abgewickelt werden.

  • Antwort von Heidi Kühnert , proLogistik GmbH + Co KG zu Fünf wichtige Herausforderungen / Treiber für Veränderungen bis 2020 von Peter Kazander | 11.2.2014, 11:31:23 RE: ( 8 ) Fünf wichtige Herausforderungen / Treiber für Veränderungen bis 2020

    Als führender LVS-Hersteller haben wir diese Themen schon lange auf dem Schirm, mit unserem diesjährigen Motto „Komplexe Prozesse – einfach gelöst“ spricht uns die LogiMAT voll aus der Seele. Unser Credo war und ist, dass ein Unternehmen sich stets dem Wandel stellen und seine Prozesse stetig einem Retrofitting...  mehr

    Als führender LVS-Hersteller haben wir diese Themen schon lange auf dem Schirm, mit unserem diesjährigen Motto „Komplexe Prozesse – einfach gelöst“ spricht uns die LogiMAT voll aus der Seele. Unser Credo war und ist, dass ein Unternehmen sich stets dem Wandel stellen und seine Prozesse stetig einem Retrofitting unterziehen muss. Herausforderungen wie Transparenz und Digitalisierung sind für uns von jeher feste Bestandteile in der Intralogistik.

     

    Wir sehen als Treiber in der Intralogistik vor allem den zunehmenden Wettbewerb – der durch die Globalisierung der Märkte sowie durch den Leistungsdruck getrieben ist, neue Herausforderungen schneller und effizienter als der Wettbewerb umzusetzen. Denn es geht doch immer um das magische Dreieck „Zeit – Qualität – Kosten“.

     

    Neue Herausforderungen betreffen sowohl zusätzliche gesetzliche Regulierungen, als auch die Bereiche des weiter wachsenden E-Commerce sowie der notwendigen Flexibilität in der Abwicklung von Kundenanforderungen. Zu guter Letzt sehen wir den Punkt des Kostendrucks, der an der Prozesskette der Intralogistik nicht Halt macht. Aus diesem Grund empfiehlt es sich bestehende Prozesse zu durchleuchten und über den Tellerrand hinaus zu schauen, um eine effiziente, kostenoptimierte Abwicklung zu erzielen.

  • Empfehlung von Ralf Hoffmann , Miebach Consulting GmbH zu LogiMAT 2014 - Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss | 10.2.2014, 12:44:58 Miebach Consulting auf LogiMAT 2014

    Vom 25.-27. Februar 2014 findet die zwölfte LogiMAT unter dem Motto „Intelligent vernetzen – Komplexität beherrschen“ in Stuttgart statt. Auf der Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss geben wieder über 900 nationale und internationale Aussteller einen Überblick über den Intralogistikmarkt. Auch...  mehr

    Vom 25.-27. Februar 2014 findet die zwölfte LogiMAT unter dem Motto „Intelligent vernetzen – Komplexität beherrschen“ in Stuttgart statt. Auf der Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss geben wieder über 900 nationale und internationale Aussteller einen Überblick über den Intralogistikmarkt. Auch Miebach Consulting, eines der führenden internationalen Supply-Chain-Beratungshäuser, wird mit einem Stand auf der Messe in Halle 1, Nr. 226 vertreten sein.

    Neben den Themendiskussionen am Stand engagiert sich Miebach Consulting auf den Fachforen der LogiMAT: Bernhard Stock, Experte für Detailplanung und Realisierung, moderiert das Forum I in Halle 1 am 27. Februar 2014, um 11:45 Uhr zum Thema „Berrang: Individuelle Kundenlösungen mit automatischer Intralogistik“. Des Weiteren nimmt Michael Boos, Miebach-Experte für Versandhandel, als Referent an der Podiumsdiskussion „Moderne Versandlogistik“ am 27. Februar 2014 um 10:00 Uhr im Forum V, Halle 4 teil. Auch dazu laden wir Sie herzlich ein.
  • Antwort von Michael Baranowski, TEAM GmbH - Ihr Partner für IT zu Ausstellungsschwerpunkte LogiMAT / Pläne 2014 / 2020 von Peter Kazander | 9.2.2014, 11:25:22 RE: ( 7 ) Ausstellungsschwerpunkte LogiMAT / Pläne 2014 / 2020

    TEAM fokussiert sich zur Messe auf innovative Lösungen zur Effizienzsteigerung unserer Kunden. Im Mittelpunkt stehen der Einsatz der ProStore Strategie Engine (Kundenspezifische Anpassungen ohne Programmierung), der Einsatz von RFID zur optimalen Prozessabbildung sowie die Nutzung von Mobile Apps mit...  mehr

    TEAM fokussiert sich zur Messe auf innovative Lösungen zur Effizienzsteigerung unserer Kunden. Im Mittelpunkt stehen der Einsatz der ProStore Strategie Engine (Kundenspezifische Anpassungen ohne Programmierung), der Einsatz von RFID zur optimalen Prozessabbildung sowie die Nutzung von Mobile Apps mit Logistikkennzahlen für den Benutzer auf seinem Smartphone oder Tablett.
  • Antwort von Michael Baranowski, TEAM GmbH - Ihr Partner für IT zu Industrie 4.0, Innovationen in der Intralogistik für bessere Produktion von Peter Kazander | 9.2.2014, 11:19:46 RE: ( 7 ) Industrie 4.0, Innovationen in der Intralogistik für bessere Produktion

    Für uns ist Logistik 4.0 die Adaption von Industrie 4.0 für den Logistikmarkt. Hier sehen wir sehr spannende Potenziale z.B. im Umfeld des Einsatzes von RFID, intelligenter Behälter oder auch der automatischen Bilderkennung. Erste Lösungen finden sich in den TEAM-Projekten wieder, die wir auch zur LogiMAT auf unserem Stand...  mehr

    Für uns ist Logistik 4.0 die Adaption von Industrie 4.0 für den Logistikmarkt. Hier sehen wir sehr spannende Potenziale z.B. im Umfeld des Einsatzes von RFID, intelligenter Behälter oder auch der automatischen Bilderkennung. Erste Lösungen finden sich in den TEAM-Projekten wieder, die wir auch zur LogiMAT auf unserem Stand präsentieren werden.
Seite: < | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 13 | ... | 76 | >
Anbieter
current time: 2014-04-24 10:58:05 live
generated in 1.259 sec