Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 89
 
  • Sehen Sie in dieser Infografik zum Thema CRM alle wichtigen Fakten rund um das Thema CRM - Customer Relationship Management. Die Infografik befasst sich mit Fragen wie: Top 5 Ziele Top 5 Probleme Top 5 Einsatzarten Entwicklung von CRM zu Social CRM und xRM ...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehen Sie in dieser Infografik zum Thema ERP alle wichtigen Fakten rund um das Thema ERP - Enterprise-Resource-Planning . Die Infografik befasst sich mit Fragen wie: Tops und Flops im ERP Umfeld Top 5 Gründe für ERP Top 5 Gründe gegen ERP Ziele eines ERP-Projektes ...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    25.3.2011
    Konzeption, Vorlagen, Beispiele
    Mit dieser Vorlage erhalten Service Manager die Beschreibung einer Methodik, nach der sie ihren Servicekatalog einfach, einheitlich und effizient erstellen können. Sie erhalten einen Überblick zur Konzeption eines Servicekatalogs sowie Beispiele 3 konkreter Servicespezifikationen, wie E-Mailing Service, Document Sharing Service sowie Auftragsmanagement Service. Die beigefügten Vorlagen können als Grundlage genutzt werden, um einen unternehmensspezifischen Servicekatalog in der Praxis zu erstellen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es in den Wirtschaftswissenschaften die klare Erkenntnis, dass die Struktur eines Unternehmens stets seiner Strategie folgen soll. Danach ist die Struktur kein Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck, nämlich die bestmögliche Erreichung der strategischen Ziele zu gewährleisten. Die Struktur einer Organisation hat dabei die Aufgabe, die Komplexität des wirtschaftlichen Handelns so zu reduzieren, dass die Mitarbeitenden auf Basis ihrer Kompetenzen in der Lage sind, die dazu erforderlichen Aufgaben bestmöglich zu erledigen. Die Herausforderung besteht nun darin, eine Struktur zu entwickeln, die einerseits adäquat ist zur Bewältigung der tatsächlich erforderlichen Komplexität, die sich aus unternehmensinternen und -externen Faktoren bestimmt, die andererseits aber durch die Mitarbeitenden auch noch bewältigt werden kann. Reduziert die Struktur die Komplexität zu sehr, dann simplifiziert sie und wird den Anforderungen nicht mehr gerecht.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    12.8.2009
    Die häufigste für geschlossene Fonds gewählte Rechtsform ist die Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH & Co. KG). Hierbei handelt es sich um eine Sonderform der Kommanditgesellschaft (KG), deren Besonderheit darin besteht Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH & Co. KG): Die häufigste für geschlossene Fonds gewählte Rechtsform ist die Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH & Co. KG). Hierbei handelt es sich um eine Sonderform der Kommanditgesellschaft (KG), deren Besonderheit darin besteht, dass der Komplementär keine natürliche Person, sondern eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist. Dadurch wird das Haftungsrisiko der hinter der Fondsgesellschaft stehenden Personen umgangen. Diese GmbH ist in der Regel Fondsinitiator und Geschäftsführung. Die Anleger sind als Kommanditisten an der Gesellschaft beteiligt, ihre Gewinnbeteiligung richtet sich anteilig nach dem von ihnen eingebrachten Kapital, der Kommanditeinlage. Sie sind in der Regel nicht an der Geschäftsführung beteiligt, haben aber oftmals Recht an der Mitbestimmung über den Verkauf der Anlage, also die Beendigung der Gesellschaft. Die Anleger haften mit ihrer Kommanditeinlage. Oftmals sind die Anleger nicht direkt ins Handelsregister eingestragen, ihr Anteil an der Fondsgesellschaft wird treuhänderisch verwaltet. Die indirekte Eintragung ins Handelsregister erfolgt hier über eine als Kommanditistin eingetragene Tochter-GmbH der Gesellschaft, man spricht ihr von einer Treuhand-Kommanditistin. Geschlossene Immobilienfonds beruhen oft auf der Rechtsform einer Kommanditgesellschaft (KG) oder einer Gesellschaft bürgerlichen Rechtes (GbR). Kommanditgesellschaft (KG): Bei einer Kommanditgesellschaft handelt es sich um eine Personengesellschaft, bei der sich mindestens zwei Personen (natürliche oder juristische) zusammenschließen. Hierbei agiert mindestens eine Person als Komplementär, die mit ihrem Gesamtvermögen haftet, und mindestens eine als Kommanditist, die mit ihrer aufgebrachten Einlage haftet. Die Gewinnauszahlung an den oder die Kommandisten wird anteilig nach Ihrer Einlage. Gesellschaft bürgerlichen Rechtes (GbR): Bei einer Gesellschaft bürgerlichen Rechtes handelt es sich um eine Vereinigung von mindestens zwei Gesellschaften. Die Gesellschaften können natürliche Personen, juristische Personen oder Personengesellschaften sein. Die an der GbR beteiligten Gesellschaften verpflichten sich gegenseitig, sich auf vertragliche Weise am Erreichen des gemeinsamen Zieles einzusetzen. Bei Investitionen im Ausland ist es auch möglich, ausländische Rechtsformen zu nutzen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    29.7.2009
    Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung und Beschreibung der Branchenstrukturanalyse nach Porter 2 Vorgehensweise bei einer Branchenstrukturanalyse 3 Vorteile und Nachteile
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    26.6.2012
    Thales Deutschland ist als Unternehmen mit gewachsenen Strukturen und Kundenbeziehungen fest am deutschen Markt etabliert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    22.9.2010
    Der moderne Konsument richtet schon heute sein Kaufverhalten nach Klimafreundlichkeit aus, nicht nur wegen der gestiegenen Ölpreise und der gesetzlichen Bestimmungen. Unternehmen, insbesondere Konsumgüterhersteller, müssen sich jetzt entscheiden, ob sie Vorreiter sein oder nur die Mindestanforderungen erfüllen wollen. Diese strategischen Zielsetzungen haben wesentlichen Einfluss auf die weitere Vorgehensweise im Green Supply Chain Management (Green SCM).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    26.6.2012
    Einer der Geschftsbereiche von Thales Deutschland ist der Bereich Defence & Security Systems (TDS).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Online Erfassung und Auswertung mit SONOXOplus Layzer
    Ob Erfahrung, Best-Practice oder Vorgabe – im Bereich der Prozesslandkarten, die als Ordnungsrahmen für Aufbau- und Ablaufdarstellungen dienen, bringt der Vergleich von Prozessmodellvorlagen zu erhobenen Prozessinformationen einen probaten Weg, schnell und visuell aussagekräftig auf Prozesse hinzuweisen, in denen Aufgaben nicht wahrgenommen bzw. ganze Prozesse nicht besetzt sind. Allein die Feststellung und Lokation dieser weißen Flecken in einer Prozesslandkarte gibt ausreichend Entscheidungsspielraum mittels eines Drill-Down auf die Ursachen zu schauen. Über die online zur Verfügung stehenden Reports lassen sich Aufschlüsse und Ansätze identifizieren. Eine besondere Brisanz erhalten die von SONOXOplus® Layzer bereitgestellten White Spots, wenn es sich um Complianceprozesse handelt. Hier obliegt es dem Unternehmen verpflichtend, eine Abdeckung solcher Prozesse zu gewährleisten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-28 15:42:20 live
generated in 1.648 sec